Mittwoch, 22. Februar 2012

Fünf

Handliche Leichenteile in kleinen Kisten


Eine junge Frau wird ermordet auf einer Kuhweide in der Nähe von Salzburg gefunden. In ihren Fußsohlen sind zwei Koordinaten eintätowiert. Diese führen die Ermittler Beatrice Kaspary und Florin Wenninger zu einer Schachtel mit wiederlichem Inhalt. Neben einer abgetrennten Hand birgt die Kiste auch ein Rätsel für die nächste Station. Was spielt der Mörder für ein grausames Spiel?  Nach einigen Nachforschungen stoßen Beatrice und Florin auf die Internetseite  www.geocaching.com Hier verstecken Leute auf der ganzen Welt kleine Schachteln und lassen diese per GPS-Gerät suchen. Warum wählt der Täter ausgerechnet diese Form? Nach und  nach ergibt sich eine Spur, doch die Zusammenhänge sind schwer zu deuten. Als der Killer sich dann auch noch persönlich bei Beatrice meldet, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Ursula Poznanski schreibt sonst Jugendbücher wie Erebos,  in dem es um ein böses Computerspiel geht, dass Jugendliche in seinen Bann zieht, und Saeculum in dem ein mittelalterliches Rollenspiel böser Ernst wird. Nun liefert sie einen Thriller zum Thema Geocaching, dass inzwischen auch in Deutschland mehr und mehr Anhänger findet. Als Jugendbuch ist dieser blutrünstige Thriller auf keinen Fall geeignet. Wer zart beseitet ist sollte diesen Thriller unbedingt meiden. Alle anderen bekommen hier eine gute Einführung zum Thema Geocaching. Erfahrene Geocacher, oder die nach diesem Buch Lust dazu bekommen haben, können alle Plätze in Salzburg besuchen und die Boxen loggen (allerdings ohne gruseligem Inhalt). Beatrice Kaspary ist eine sympathische Frau die sich mit ganz alltäglichen Problemen wie Beruf, Ex-Mann und Kinder auseinander setzt und dennoch einen klaren Kopf bewahrt.  Zusammen mit Florin Wenninger bildet sie ein starkes Team für einen sehr kniffligen Fall mit überraschendem Ende.


Ursula Poznanski
Fünf
Wunderlich Verlag
384 Seiten, englische Broschur