Sonntag, 20. Februar 2011

Du findest mich am Ende der Welt

Und schon jetzt sind ihre Briefe deine tägliche Droge... 


Jean-Luc Champollion ist ein weltgewandter Galerist der keine kleine Liaison aus lässt. Frauen sind für ihn ein wunderschöner Zeitvertreib. Und Jean-Luc hat viele Bekanntschaften. Sei es wegen seiner Arbeit oder weil er so charmant ist. Und dann hat er eines Tages einen Liebesbrief in der Hand der ihn fortan nicht mehr los lässt und sein ganzes Leben durcheinanderbringt. Ihm schreibt die wortgewandte Principessa und Jean-Luc, in den Briefen von Principessa nur der Duc genannt hat nicht die geringste Ahnung wer die geheimnisvolle Dame ist. Laut ihren Worten kennt er sie und kennt sie auch wieder nicht. Von da an sieht er in jeder seiner bekannten Damen die vermutliche Verehrerin. Ist es Soleil, die geheimnisvolle Künstlerin oder vielleicht seine temperamentvolle Exfreundin June oder kann es seine Stammkundin Jane aus Amerika sein die mit ihrer bildhübschen Nichte momentan in Paris ist. Jede Frau die ihm über den Weg läuft kann die Angebetete sein. Ist es die Dame an der Rezeption seines Stamm-Hotels oder die Kellnerin in seinem Lieblingscafé. Denn sie scheint jeden Schritt zu kennen den der Duc macht. Die beiden schreiben und schreiben und Jean-Luc will endlich das sich die Madame zu erkennen gibt.

Wieder einmal führt Nicolas Barreau den Leser durch ein wunderschönes Paris mit wirklich verzaubernden Schauplätzen. Die Briefe die sich die beiden schreiben sind so wunderschön das man sie gerne noch einmal liest. Principessa und der Duc flirten auf einem wohl formulierten und doch frechen Art miteinander. Jedes Mal denkt der Leser man erkennt welche Frau gemeint ist, nur um mit dem darauf folgenden Brief wieder daran zu zweifeln. Aber auch außerhalb ihrer Korrespondenz lässt einem die Geschichte nicht los. Dieser Roman ist wieder einmal eine schöne, freche Liebesgeschichte voller Frankreich. Für alle die bei "Gut gegen Nordwind" das Drumherum vermisst haben und alle keine Lust mehr auf bonbonfarbene Schmonzetten-Romanzen haben.

Nicolas Barreau
Du findest mich am Ende der Welt
245 Seiten, kartoniert
Piper Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen